Keine Bahn ist keine Lösung

Geht es nach dem politischen Willen, wird es ab 2018 keine Bahnverbindung mehr zu einer der wichtigsten touristischen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern geben.

Die Bürgerinitiative "Keine Bahn ist keine Lösung" kämpft für den Erhalt der Bahnverbindung Velgast-Barth und die Weiterführung der Strecke bis Prerow.

Hier klicken und die Online-Petitionen unterzeichnen.
 

Unsere kleine Stadt Barth, auch "das Tor zur Ostsee" genannt, liegt im Norden unserer Republik im schönen Mecklenburg Vorpommern.
Wir haben ungefähr 8000 Einwohner.
Wie der Name schon sagt, sind wir durch unsere Nähe zur Ostsee und zum Darß
ein beliebtes Urlaubsziel .
Der Weg auf den Darß bzw in die sehr begehrte Urlaubsregion (Zingst, Prerow), mit mehr als 2,5 Millionen Übernachtungen im Jahr, führt durch unsere kleine Stadt.
Allerdings ist die Infrastruktur dafür keineswegs ausgelegt.
Und so gibt es jedes Jahr katastrophale Staus, die regelmäßig den normalen Verkehr und die Straße nach Zingst und Prerow komplett behindern .
Dieses Problem könnte eine Zugverbindung von Barth bis Prerow aufheben.
Geplant ist seit vielen Jahren eine Darßbahn, mit der Urlauber und Einheimische schnell, bequem und unkompliziert von Barth, bzw von Stralsund nach Prerow fahren können.

Die Idee ist es, in Stralsund in den Zug zu steigen und in 45 Minuten am Strand zu sein, völlig bequem, ohne Stau und Parkplatzsuche.


Dieses wäre eine umweltschonende Variante und könnte sowohl unser Verkehrsproblem beheben, sowie die Wirtschaft und den Tourismus ankurbeln.

Die Arbeitsmarktsituation in Barth ist enorm schwierig.
Die meisten Arbeitsplätze sind in der Tourismusbranche zu finden, in Barth, Umgebung und größtenteils auf der Halbinsel.

Doch zu unser aller Schrecken soll ab diesem Jahr nun auch noch, die für uns notwendige Bahnverbindung von Barth nach Stralsund aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt werden.
Das ist für uns Barther eine mächtige Katastrophe.
Die  Barther Bürger sind aufgebracht und voller Sorge.

Viele sind von dieser Bahnverbindung abhängig.
Es betrifft Berufs-Pendler, Schüler des Fachgymnasiums in Velgast, sowie der Berufsschule in Stralsund, Rentner sowie alle Bürger, die keinen Pkw besitzen und nach Stralsund müssen, um wichtige Dinge zu erledigen, wie zum Beispiel die Besuche bei Fachärzten, da es in Barth einen akuten Facharztmangel gibt, der sich in den nächsten Jahren weiter verschärfen wird.
Viele Barther, sowie Anwohner der Gemeinden mit dem noch bestehenden Bahnanschluss, sind auf diesen Schienenverkehr angewiesen.
Busse sind keine Alternative, da sie genauso vom Verkehrsstau betroffen sind.
Außerdem können im Bus weder Menschen im Rollstuhl, noch mit Rollator, Kinderwagen oder Fahrrädern mitgenommen werden.
Auch sind die Fahrzeiten des Busverkehrs oft zeitlich ungünstig oder nicht ausreichend. In einigen Gemeinden gibt es noch nicht einmal eine Busverbindung.

Die Folgen der Einstellung der Bahnverbindung :
-Verschlechterung der  Lebensbedingungen
- Umsteigen von Bahn auf Pkw,
- starke Umweltbelastung
- fortschreitendes Straßenchaos
- mehr Unfälle, mehr Tote
- problematische Parkplatzsituation in Stralsund und Barth
- eventuelles finanzielles Verschulden der Leute : durch Kosten der Fahrerlaubnis,   Anschaffung eines  Pkw
- Alternativ : Kündigung der Arbeit, dadurch mehr Arbeitslose oder Hartz4  Empfänger
- wachsende Armut
- keine Möglichkeit der Wahrnehmung von Arztterminen
- keine Kinobesuche, Einschränkung der Freizeitmöglichkeiten
- junge Leute verlassen Barth, ohne alternative Verkehrsanbindung zur Schule/ Studium
- weiterer Rückgang des Wirtschaftswachstums
Ohne Bahnanbindung können wir den Titel als Erholungsort nicht mehr vertreten!

Momentan fahren täglich ungefähr 300 Fahrgäste mit der Bahn zwischen Barth und Stralsund hin und zurück und das 365 Tage im Jahr.

Um unsere Lebensbedingungen zu erhalten bzw. zu verbessern, den Tourismus zu fördern und die Umwelt zu schonen, brauchen wir dringend die Bahn ! 
Wir brauchen MEHR und nicht WENIGER Bahnverbindung!
Für die Politiker rechnet sich die Bahn wirtschaftlich nicht.
Doch es geht nicht immer nur um die Wirtschaftlichkeit!

Der öffentliche Personen-Nahverkehr ist eine Grundvoraussetzung, genauso wie Wasser und Strom! 
Diese Grundvoraussetzung muss man der Bevölkerung zur Verfügung stellen!
Alles andere wäre ein schwerer Rückschritt und völlig kontraproduktiv.

Wir brauchen die Bahnanbindung Barth -Stralsund
und die Darßbahn zur Entlastung der Strecke zum Darß.

Bitte Unterzeichnen Sie unsere Petition zur Erhaltung der Bahnverbindung 
Stralsund - Barth und zum Bau der Darßbahn nach Prerow.

Hoffnungsvoll

im Namen der Barther Bürger

Martina Saefkow

 



Sie sind Besucher Nr.